Feuerwehr Amberg-Ammersricht

Freiwillige Feuerwehr

Amberg - Ammersricht

Aktivitäten

Aktuelles & Berichte


120-Jahre Dienst am Nächsten

  Feuerwehr Ammersricht begeht mit Festabend rundes Vereinsjubiläum Ammersricht. (tne) Ganz in rotem und blauem Licht, wie die Farben eines Feuerwehrwagens, erstrahlte das Pfarrzentrum St. Konrad anlässlich des 120-jährigen Vereinsjubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Ammersricht. Zu diesem Anlass hatten die Floriansjünger alle Vereinsmitglieder und Ehrengäste zu einem Festabend eingeladen. ... [ mehr ]


Ferienprogramm 2017

Hier seht ihr einige Bilder von unserem diesjährigem Ferienprogramm. Trotz des schlechten Wetters war die Besucherzahl hervorragend, Herzlichen Dank für euer Kommen! Wir freuen uns aufs nächste Jahr :)


Preisschafkopf 2017

Am 18.02. fand im Gerätehaus Ammersricht der jährliche Preisschafkopf der aktiven und fördernden Mitglieder statt. Nach vielen spannenden Partien stand der Sieger fest: Otto Koller konnte das beste Blatt spielen und setzte sich mit 133 Punkten gegenüber 20 weiteren Spielern durch.

Die Feuerwehr Ammersricht gratuliert dazu recht herzlich!

Ergebnisse:

1. Platz: Otto Koller - 133 Punkte

2. Platz: Hans Göbl - 123 Punkte

3. Platz: Andreas Niebler - 118 Punkte

 


Besuch der Ammersrichter Grundschule | 07.02.2017

Am 07.02. besuchte uns die 3. Klasse der Grundschule Ammersricht. Im Rahmen der Brandschutzerziehung erklärte unser stellv. Kommandant einige wichtige Sachen rund um das Thema 'Vorbeugender Brandschutz'.

Im Anschluss ging es zum praktischen Teil: den Grundschülern wurde das Atemschutzgerät erklärt, sie durften eine Fettexplosion beobachten und zum Schluss sogar noch ein kleines Feuer mit dem Feuerlöscher selbst löschen.

Herzlichen Dank von unserer Seite für das Interesse an der Arbeit der Feuerwehr!

Link der Grundschule


Zughüttenfahrt 2017 | 20.01. - 22.01.2017

Am Freitag, den 20.01.17, trafen sich unsere zwei Züge, um gemeinsam nach Haslbach in die dortige Freizeithütte zu fahren. Dieses Wochenende, welches alles zwei Jahre wiederholt wird, dient zum besseren Kennenlernen und gemeinsamen Spaß-Haben der aktiven Einsatzkräfte außerhalb des Übungs- und Einsatzdienstes.

Wir vertreibten uns die Zeit mit Filmen, Schlittenfahren im Taktorreifen sowie gemeinsamen Philosophieren über alte Zeiten.

Alles in Allem war es wieder ein super lustiges Wochenende!


Kameradschaftsabend 2016 | 05.11.2016

Vorfreude auf ein neues Fahrzeug

 

Ammersricht. "Jeder Verein steht und fällt mit seinen Mitgliedern. Wenn ich da bei uns so in die Runde blicke, kann ich nur sagen, wir stehen hervorragend da." Dieser Auffassung ist der Kommandant der örtlichen Feuerwehr, Christian Schafbauer, und bei einem Kameradschaftsabend hielt er damit nicht hinter dem Berg.

Danach ging Schafbauer auf den aktuellen Stand seiner Truppe ein und resümierte das ausklingende Jahr. Aktuell kann die Wehr auf knapp über 60 Aktive zurückgreifen. Das sichere nicht nur die Einsatzfähigkeit, sondern sei auch ein Garant dafür, auch in Zukunft "eine so schlagkräftige aktive Mannschaft zu haben". Dazu trage erheblich die ausgezeichnete Jugendarbeit der Ausbilder um Jugendwart Bastian Prechtl bei. 34 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr im Moment. Bei den Prüfungen Wissenstest sowie zur deutschen Leistungsspange hätten sie ihr Können heuer erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt.Ein weiterer Schritt in eine erfolgreiche Zukunft sei daneben die Bestellung eines neuen Löschgruppenfahrzeugs. Sie ist erfolgt, das neue LF 10, so der Kommandant, könne wohl, im September 2017 in Dienst gestellt werden. Abschließend überreichte der Kommandant die Abzeichen für das Leistungsabzeichen, den Wissenstest, sowie die deutsche Jugendspange an die Absolventen.Der Vorsitzende des Feuerwehr-Vereins, Wolfgang Nagler, ließ ebenfalls das vergangene Jahr Revue passieren. So wurden als gesellige Veranstaltungen der obligatorische Preisschafkopf, natürlich das Feuerwehr- und ein Weinfest abgehalten. Darüber hinaus sei Ammersricht heuer der Gastgeber für das Aktivenfest aller Amberger Feuerwehren gewesen. Oberbürgermeister Michael Cerny lobte die Wehr und die sie tragenden Mitglieder: "Auf euren Einsatz kam man sich immer verlassen, ihr sorgt dafür, dass sich Ambergs Bürger sicher fühlen können".Der stellvertretende Vorsitzender der Amberger Feuerwehr, Josef Singer, wandte sich gleichermaßen an die Stadtteil-Wehr und dankte für eine reibungslose Zusammenarbeit im Stadtverband. Deshalb freut auch er sich auf das für Ende 2017 erwartete neue Einsatzfahrzeug und dessen Indienststellung. (tne)


Übung für die Leistungsprüfung | 08.04.2016

 Jung und Alt üben zusammen für die schnellste Zeit


Gestern, dem 07.04. startete um 18 Uhr die erste große Übung für die diesjährige Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz". In dieser  müssen die Kameraden ihre Fähigkeiten im Aufbau eines Löschaufbaus, sowie im Kuppeln einer Saugleitung auf Zeit beweisen. Des Weiteren werden einige Knoten, die im Feuerwehralltag sehr wichtig sind, abgefragt. Bei allen Prüfungsbereichen kommt es auf die genaue Ausführung der verschiedenen Tätigkeiten an und die knapp bemessenen Zeitgrenzen müssen eingehalten werden.

So kommt es, dass Feuerwehranwärter/innen ab 16 Jahren mitsamt "alten Hasen" die kommende Woche in zahlreichen Übungsabenden Vollgas geben, um am Abnahmetag, dem 15.04. bestens gerüstet zu sein.


Wir wünschen allen Kameraden viel Erfolg!


Digitalfunk geht in den Realbetrieb | 04.04.2016

Nach dem Anfang des Jahres der Probebetrieb der neuen, modernen Funktechnik startete, Beziehungsweise die Digitalfunkgeräte in unsere 3 Fahrzeuge verbaut wurden, freuen wir uns jetzt, dass wir am 04. April erfolgreich in den Digitalfunkvollbetrieb starten konnten.  In Zukunft wird der komplette Funkverkehr, an der Einsatzstelle, sowie zur integrierten Leitstelle ausschließlich mit der modernen Tec... [ mehr ]


Jahreshauptversammlung 2016 | 12.03.2016

Für die Zukunft bestens gerüstetAmmersrichter Feuerwehr blickt bei Jahreshauptversammlung auf vergangenes Jahr zurück

Ammersricht. (tne) „Wir in Amberg sind unheimlich stolz auf unsere Feuerwehr, insbesondere auf die Ammersrichter Wehr“, lobte Oberbürgermeister Michael Cerny, alle anwesenden Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ammersricht auf deren Jahreshauptversammlung im Pfarrzentrum. „So gut wie ihr aufgestellt seid, seid ihr für die Zukunft bestens gerüstet“, so der OB weiter.
Nach dem schon beim traditionellen Gedenkgottesdienst, in der Bruder Konrad Kirche,, aller verstorbenen Mitglieder gedacht worden war, erhoben sich alle Anwesenden gleich zu Beginn der Versammlung, um an die vier, im vergangenen Jahr verstorbenen, Vereinsmitglieder zu erinnern.
Erster Vorsitzender Wolfgang Nagler blickte in seinem Bericht auf die Aktivitäten des Vereins zurück. So konnten im vergangen Jahr wieder der Preisschafkopf, das Feuerwehrfest, der Kameradschaftsabend und ein Informationsnachmittag für alle passiven und fördernden Mitglieder abgehalten werden. Erfreut zeigte sich der erste Vorsitzende auch über die Zahl an Vereinsmitgliedern, von immer noch stolzen 251, die sich, im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gesenkt habe, aber die Zahl der Jugendlichen erfreulicherweise erneut gestiegen sei.
Kommandant Christian Schafbauer freute sich, dass im vergangenen Jahr, trotz ein paar Abgängen, die Zahl der aktiven Feuerwehrdienstleistenden, auch durch das Gewinnen von sogenannten Quereinsteigern, konstant gehalten werden konnte und im Moment bei 61 liege. Somit verrichten aktuell ein Drittel aller Amberger Aktiven ihren Dienst in Ammersricht. Für eine kleinere Feuerwehr wie die Ammersrichter, so Schafbauer, sei das schon eine beeindruckende Anzahl. Des Weiteren lobte er die aktive Mannschaft und die Jugend, die eine gewaltige Anzahl an Übungen und Ausbildungsveranstaltungen abgeleistet habe. Auch bei Einsätzen bewies sich die Ammersrichter Wehr als schlagkräftig und zuverlässig. So bewältigten die Kameraden 21 Feuer und 30 technische Hilfeleistungen, wobei zwei Wohnhausbrände in Neubernricht die größten Herausforderungen für die Floriansjünger darstellten. Dazu wurden noch 21 Sicherheitswachen abgeleistet. Auch in die technische Ausstattung der Wehr wurde wieder investiert, so wurden neben einigen, in Eigenleistung beschafften und verbauten Einbauten an den Fahrzeugen, im vergangenen Jahr drei Alarmmonitore installiert, die den Aktiven, im Falle eines Alarms, auf einen Blick, das genaue Alarmstichwort, sowie, auf einer Google-Maps-Karte, den genauen Einsatzort anzeigen. Auch auf die größte technische Neuerung, die demnächst anstehe, die Ersatzbeschaffung für das mittlerweile 32 Jahre alte LF 16, ging Schafbauer ein. So haben mit der Führung der Amberger Wehr bereits intensive Planungen stattgefunden und man hoffe, dass in den nächsten Tagen die endgültige Ausschreibung vollendet werden könne, um den Anlieferungstermin, der eigentlich auf Ende 2016/Anfang 2017 terminiert worden war, nicht noch weiter nach hinten verschieben zu müssen. Abschließend beförderte Schafbauer Reinhard Birner zum Hauptlöschmeister, Katrin Weber und Philipp Piechatzek zum Hauptfeuerwehrmann und Tobias Bauer, Konstantin Weigl und Patrick Messer zum Oberfeuerwehrmann.
Jugendwart Tobias Stubenvoll, der aus familiären Gründen, sein Amt in der Versammlung niederlegte, konnte stolz verkünden, dass die Zahl der Jugendlichen im vergangenen Jahr erneut, auf 34 gestiegen sei. Somit seien, so der Jugendwart weiter, über die Hälfte aller Amberger Jugendfeuerwehrler, in der Ammersrichter Jugendwehr tätig. Dies sei das ein Zeichen dafür, dass in Ammersricht eine hervorragende Jugendarbeit geleistet werde, so Stubenvoll. Anders als in vielen anderen Feuerwehren, auch im Stadtgebiet, habe man, im Moment keinerlei Nachwuchssorgen. Es sei auch der Anspruch, diese hohe Zahl in Zukunft zu halten. Abschließend bedankte er sich bei seinen Ausbildern für ihr stetiges Engagement. Sein Nachfolger Bastian Prechtl überreichte dem scheidenden Jugendwart ein kleines Geschenk und bedankte sich, auch im Namen der ganzen Wehr, für seine Arbeit.
Oberbürgermeister Michael Cerny lobte das große Engagement der Ammersrichter Wehrmänner und zeigte sich insbesondere von der hervorragenden Nachwuchsarbeit beeindruckt: „Es gelingt euch Ammersrichter offensichtlich besonders gut, bei Jugendlichen das Interesse für ein Ehrenamt zu wecken und dieses über Jahre aufrecht zu erhalten.“ Ein besonderer Dank gelte deshalb, so der OB, nicht nur dem scheidenden Jugendwart, sondern besonders den älteren Mitgliedern die vor Jahren die Grundlage für diese positive Entwicklung gelegt haben. „ Ihr steht im Moment wirklich sehr gut da, ich kann nur sagen, weiter so!“ Die Feuerwehren seien, nicht nur wegen ihres freiwilligen und ehrenamtlichen Dienstes an den Bürgern, wichtige Bestandteile der Stadt, sondern auch Garanten für ein vielfältiges und aktives Vereinsleben in den Stadtteilen, machte Cerny deutlich. Abschließend bedankte er sich bei für die geleistete Arbeit mit einer Spende für die Vereinskasse.
Stadtbrandrat Bernhard Strobl, bescheinigte, in seinem Grußwort, der Ammersrichter Wehr im Moment „ganz gut“ dazustehen, regte aber dennoch an, sich auch in Zukunft mehr um Neumitglieder, insbesondere um das Gewinnen von Quereinsteigern, zu bemühen. Er verkündete, dass er, sobald er die Ausschreibung für einen neuen Abrollbehälter Gefahrgut, der, so hoffe er, noch vor dem Wachfest im Mai, auf der Hauptwache in Betrieb genommen werden könne, fertiggestellt habe, mit der Ausschreibung für das neue Ammersrichter Fahrzeug beginnen werde, so dass dieses, so seine Planungen, in der Mitte des nächsten Jahres in Dienst gestellt werden könne. Abschließend bat er alle Aktiven darum, mit dem, wohl im April offiziell in Betrieb gehenden, Digitalfunk zu üben um einen sicheren Umgang mit der neuen Technik gewährleisten zu können.


Kameradschaftsabend 2015 | 24.11.2015

Die Eindrücke der Anschläge von Paris standen auch zu Beginn des Kameradschaftsabends der Ammersrichter Feuerwehr, im Pfarrzentrum in der Anherrnstraße, im Vordergrund.
Deshalb erhoben sich, direkt zu Beginn, alle anwesenden Mitglieder und Gäste von ihren Plätze und Gedachten der Opfer mit einer Schweigeminute. „ Dies ist eine tolle Geste von euch, nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen“, lobte Bürgermeister Martin Preuß.
In seiner Ansprache bedankte sich erster Vorsitzender Wolfgang Nagler sehr herzlich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und richtete besonders sein Augenmerk auf die zahlreichen Vereinsmitglieder, die auch 2015 wieder eine besondere Funktion, in der Feuerwehr, übernommen und so zuverlässig ausgeführt hätten. Weiter lobte er besonders, die gute Zusammenarbeit in der Vorstandschaft, mit seinem Stellvertreter und den beiden Kommandanten. Abschließend gab er einen kurzen Rückblick über die letzten zwölf Monate, die zwar nicht ganz so arbeitsintensiv, wie die Jahre zuvor , aber dennoch, neben den traditionellen Aktivitäten wie dem Garten- oder Weinfest, ihre Höhepunkte, wie zum Beispiel das 40 jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr, gehabt hätten.
Erster Kommandant Christian Schafbauer freute sich über die Schlagfertigkeit seiner Mannschaft und zeigte sich stolz über die geleistete Arbeit: „Wir sind hervorragend aufgestellt, müssen uns nicht verstecken und in ganz Amberg weiß man, dass man sich auf uns immer verlassen kann.“ Im Moment verfüge die Ammersrichter Wehr, so Schafbauer weiter, über 61 aktive Feuerwehrdienstleistende, die zum Teil auch durch Quereinsteiger erfreulicherweise aufgestockt werden konnten. Auch im Nachwuchsbereich, stehe man seit Jahren sehr gut da und habe die Zahl der Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr, auf aktuell 32, erhöhen können. Darüber hinaus seinen 2015 wieder einige Abzeichen, wie dem Wissenstest und der bayerischen Jugendspange abgelegt worden. Diese übereichte er abschließend den Absolventen.
Anschließend wurden verdiente Mitglieder für ihre jahrzehntelange Treue zum Verein ausgezeichnet. So wurde dem Ehrenmitglied der Ammersrichter Feuerwehr, Erich Hofmann, für 60 Jahre Mitgliedschaft herzlich gedankt. Für ebenso beeindruckende 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Hans Erb ausgezeichnet. Georg Koch wurde für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft geehrt und bedankte sich anschließend nochmals für den Einsatz der Ammersrichter Wehrmänner, als im Januar 2012 in seiner Garage ein Feuer ausgebrochen war. Im Namen des bayerischen Innenminister überreichte Bürgermeister Martin Preuß, dem ehemaligen Kommandanten und ehemaligen Vereinsvorsitzenden, Wolfgang Weigl, sowie Andreas Niebler, das goldenen Ehrenzeichen des bayerischen Feuerwehrverbandes, für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Des Weiteren bekamen beide einen Gutschein für das Feuerwehrehrholungshotel in Bayrisch Gmain geschenkt.
Bürgermeister Martin Preuß, freute sich wieder einmal bei der Ammersrichter Feuerwehr zu Gast sein zu dürfen und beglückwünschte nochmals alle geehrten Mitglieder, die mit insgesamt beeindruckenden 230 Jahren Mitgliedschaft, ihrem Verein ganz besonders die Treue gehalten hätten und mitverantwortlich dafür seien, dass die Ammersrichter Wehr heute so hervorragend dastehe. Gerade die Ereignisse vom Freitag, so Preuß weiter, die uns alle betreffen und berühren, zeigen uns, wie wichtig es sei sich ehrenamtlich zu engagieren und bereit zu sein zu helfen. „Ich möchte euch allen, im Namen der gesamten Amberger Bürgerschaft für euren unermüdlichen Dienst danken“, erklärte der Bürgermeister und überreichte als Zeichen der Anerkennung eine Spende.
Stadtbrandrat Bernhard Strobl gab einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2016. So werde der Digitalfunk, der aktuell in die Einsatzfahrzeuge eingebaut werde, mit Beginn des neuen Jahres, in Betrieb gehen. Dafür sei es aber wichtig, so Strobl, dass jeder Feuerwehrdienstleistende sich eingehend mit der neuen Technik vertraut mache. Abschließend stellte Strobl der Ammersrichter Feuerwehr in Aussicht, bis zum Jahresende 2016, die Ersatzbeschaffung, für ihr mittlerweile über 30 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug 16, in Dienst stellen zu können.

Wissenstest:
Bronze: Nico Harrer, Brandon McBride, Peter Netta, Gabriel Auerbacher, Nikolas Wiesnet
Silber: Carmen Ballach, Florian Göbl, Florian Schötz, Maximilian Dobmeier, Philip Wunschel
Gold: Marc Birner, Selina Lindner
Urkunde: Manuel Bauer, Nicole Jacobi, Jonas Schmietendorf, Bastian Töpert, Jonas Polster, Daniel Scharl, Nicole Niewierra, Stefan Blödt.
Bayerische Jugendspange: Manuel Bauer, Marc Birner, Stefan Blödt, Nico Harrer, Ludwig Herdegen, Nicole Jacobi, Selina Lindner, Peter Netta, Nicole Niewierra, Daniel Scharl, Jonas Schmietendorf, Diana Sultanova, Markus Wetter, Nikolas Wiesnet, Philip Wunschel


 
Schließen
loading

Video wird geladen...